Wir treffen Markus Bleich, den Geschäftsführer der Bienenoasen am Ortsrand und folgen ihm mit dem Auto mitten in die Natur (ob wir da wieder alleine zurückfinden?). Der Quereinsteiger, der eigentlich aus dem Bereich des strategischen Produktmanagement kommt, betreut mit seinen Partnern rund 600Bienenvölker in Burgenland und darüber hinaus.

Das Ziel der Bienenoasen ist es, zu gestalten, Natur zu pflegen und zu erhalten. Es geht um den Schutz aller bestäubenden Insekten! Markus Bleich will Ursachen bekämpfen nicht Symptome, am besten mit Bienenoasen für alle!

Aber was ist eine Bienenoase eigentlich? Brach liegende Grundstücke aber auch Privatgärten werden unter Anleitung zu kleinen oder auch zu größeren Bienenoasen. Dabei setzt man auf Vielfalt bei der Bepflanzung: Kräutermischung, Blütenmischung, Bäume und Sträucher, damit von Jänner (Akazien) Feb/März (Raps) bis in den Winter immer Nahrung für die bestäubenden Insekten vorhanden ist.

Nicht nur Insekten fühlen sich in den Oasen wohl. Hühner picken nach Würmern und es ist geplant, Zwergzebus als „natürlicher Rasenmäher“ einzusetzen. Dass Mäuse die Wurzeln der frisch gepflanzten Bäume gefressen haben, legt Markus unter dem Kapitel „Lernerfahrung“ ab. Er läßt sich auch von Unvorhergesehenem nicht aus der Ruhe bringen.

Das ist anders bei BeeHero

  • Die Oasen sollen für Menschen aller Altersklassen natürliche Zusammenhänge nachvollzieh- und erfahrbar machen
  • Arbeiten mit geschützten Werkstätten zusammen (Etikettieren, Kartons zusammenbauen) um einen sozialen Mehrwert zu schaffen.
  • Bio-Zertifizierung für Produkte aus Honig: Honigwein (Met), Lippenbalsam, Propolistropfen, Hustenbalsam, Honig
  • Bienenpatenschaft wird angeboten
  • Kooperation mit regionalen Betreiber*innen/ Landwirt*innen

www.biene-burgenland.at